Zeitarbeit heute! – 10 Vorurteile zur Arbeitnehmerüberlassung

CareFlex macht Zeitarbeit – und Zeitarbeit ist schlecht! Diesen Stempel bekommen wir als Unternehmen immer wieder aufgedrückt. Die Vorurteile sind dabei immer die gleichen: miese Bezahlung, schlechte Behandlung und permanente Einsatzbereitschaft. Heute wollen wir daher mit den 10 hartnäckigsten Vorurteilen aufräumen! Aber erstmal klären wir die Frage, was Zeitarbeit überhaupt ist:

Das Einmaleins der Zeitarbeit

Zeitarbeit gibt es seit ungefähr 100 Jahren. Seitdem hat sie – wie die gesamte Arbeitswelt – viele positive Veränderungen durchlebt. Arbeitnehmer*innen sind bei dieser Form der Beschäftigung bei einem Personaldienstleister (Zeitarbeitsfirma) fest angestellt, jedoch für einen bestimmten Zeitraum in anderen Unternehmen tätig. Früher arbeiteten Zeitarbeitnehmer*innen in den Zeitarbeitsfirmen häufig nur temporär, Sicherheiten gab es in der Branche praktisch keine, der Lohn war nicht besonders hoch und so manche Zeitarbeitsfirma agierte eher wie ein Ausbeuter und nicht wie ein Personaldienstleister.

Diese Zeiten sind zum Glück vorbei! Mittlerweile wird aus gutem Grund verstärkt von Arbeitnehmerüberlassung oder Personalüberlassung gesprochen. Die Arbeitnehmer*innen werden nämlich zeitlich begrenzt an ein Drittunternehmen überlassen; sie genießen bei dem Zeitarbeitsunternehmen (also dem Arbeitgeber) aber in der Regel eine langfristige und sichere Anstellung.

Die gesetzlich vorgeschriebenen Arbeitgeberrechte und -pflichten übernimmt das Zeitarbeitsunternehmen. Für die Arbeitnehmer*innen bedeutet das ein ganz normales sozialversicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis, in dem Urlaube, Krankheitstage und Überstunden abgedeckt werden. Die wechselnden Einsatzorte bedeuten für die Arbeitnehmer*innen Abwechslung, viele Konzepte kennenlernen und unterschiedliche Erfahrungen sammeln – aber natürlich auch Veränderungen und immer neues Einarbeiten. Bei CareFlex bemühen wir uns daher darum, dass all unsere Mitarbeitenden möglichst schnell „Stammbetriebe“ haben, in denen sie sich wohlfühlen.

Wegen teils prekärer Verhältnisse in der langen Geschichte der Zeitarbeit gibt es auch heute noch viele Vorurteile, die einfach (nicht mehr) zutreffen. Mit den zehn häufigsten räumen wir heute auf:

Vorurteil Nr. 1 – Zeitarbeit ist nur auf Zeit

Nach abgeschlossener Ausbildung bieten wir unseren Mitarbeitenden einen unbefristeten Arbeitsvertrag. Schließlich haben wir ein großes Interesse daran, gute Mitarbeitende langfristig an uns zu binden. Für uns ist es wichtig, dass sich alle wohlfühlen und sich als Team sehen. Daher gibt es auch regelmäßige Treffen und Events. Zeitarbeit bedeutet eben nicht, nur auf Zeit bei CareFlex zu arbeiten, sondern im Idealfall viele Jahre.

Vorurteil Nr. 2 – Du musst immer erreichbar sein

Auf heißen Kohlen muss bei uns keine*r sitzen! Einsätze werden so früh wie möglich geplant und mitgeteilt. Zudem berücksichtigen wir die Angaben im Wunschdienstplan für verbindliche freie Tage und mögliche Rufbereitschaftszeiten. Ja, Rufbereitschaft gibt es bei uns zwar auch, aber nur für ein paar Stunden – sicher nicht 24/7!

Vorurteil Nr. 3 – Wenn kein Einsatz, dann kein Geld

Wie bei jedem „normalen“ Beschäftigungsverhältnis wird auch bei uns eine monatliche Arbeitszeit fest vertraglich vereinbart. Und diese wird vergütet, auch wenn mal nicht genügend Einsätze da waren. Mit dem persönlichen Arbeitszeitkonto bei CareFlex werden alle gearbeiteten Stunden transparent und genau festgehalten. Unsere Mitarbeitenden schätzen die hohe Flexibilität, Plusstunden als Freizeitausgleich nutzen zu können, wodurch bei geringerer Auftragslage ein Ausgleich geschaffen werden kann.

Vorurteil Nr. 4 – Die Zeitarbeiter*innen kommen, wenn nichts mehr geht

Wir werden häufig als „Feuerwehr“ bezeichnet, was auch richtig ist, wenn wir kurzfristig einspringen müssen. Grundsätzlich haben wir und unsere Kunden allerdings ein großes Interesse daran, dass es gar nicht erst zum „Brand“ in der Dienstplanung kommt. Eine frühzeitige Planung ermöglicht eine höhere Einsatzkontinuität, die uns im Sinne der Klient*innen vor Ort und unserer Mitarbeitenden besonders am Herzen liegt.

Vorurteil Nr. 5 – Bei Auftragsflaute ist der Job weg

Der Fachkräftemangel lässt grüßen. Auftragsansturm ist bei uns Realität. Sollte trotzdem der Fall eintreten, dass wir unsere Mitarbeitenden einmal nicht vermitteln können, werden Überstunden abgebaut oder Urlaub bewilligt. Das bedeutet aber nicht, dass es kein Geld gibt – und erst recht nicht, dass unsere Mitarbeitenden in diesem Fall einfach gekündigt werden.

Vorurteil Nr. 6 – Zeitarbeit hat keine Zukunftsperspektive

Schon die Arbeit in unterschiedlichen Bereichen und Einrichtungen lässt unsere Mitarbeitenden wertvolle persönliche und fachliche Erfahrungen sammeln. Wir ergänzen das durch ein umfangreiches Schulungsprogramm – abgestimmt auf die individuellen Bedürfnisse und Bedarfe. So können und sollen sich alle CareFlex-Mitarbeitenden fachlich weiterbilden und die eigenen Stärken ausbauen.

Vorurteil Nr. 7 – Mit Zeitarbeit verdient man doch nichts

Schnell wird übersehen, dass sich die Vergütung bei CareFlex aus verschiedenen Komponenten zusammensetzt: Zum ohnehin schon fairen Lohn nach dem Kirchlichen Tarifvertrag Diakonie (KTD), kommen unsere freiwillige Zulage, Nacht-, Sonntags- und Feiertagszuschläge, Equal-Pay-Zulagen sowie Urlaubs- und Weihnachtsgeld. Doch wir tun noch viel mehr. Im Bereich TalentCare kümmern wir uns um die berufliche und persönliche Entwicklung unserer CareFlex-Mitarbeiter*innen – mit unserem eigenen Benefit-Programm. Es enthält eine lange Liste an Angeboten, die auch dieses Vorurteil über Zeitarbeit entkräftet.

Vorurteil Nr. 8 – Zeitarbeit gleicht Zwangsarbeit

Damit sowohl unsere Mitarbeitenden als auch unsere Kunden zufrieden sind, legen wir Wert darauf, dass die Chemie stimmt. Das wirkt sich sowohl auf die Arbeitsatmosphäre als auch auf die Menschen aus, um die es wirklich geht: Klient*innen, Kinder, Jugendliche. Deshalb gibt es immer die Möglichkeit, unseren Teamleiter*innen mitzuteilen, wenn Du Probleme innerhalb des Einsatzes hast. Wir suchen gemeinsam eine Lösung und finden ggf. einen neuen Einsatzort für Dich.

Vorurteil Nr. 9 – Zeitarbeit ist etwas für Aushilfen, die nichts anderes finden

Es gibt viele gute Gründe dafür, bei CareFlex zu arbeiten. „Nichts anderes gefunden“ gehört aber nicht dazu – schließlich sucht die gesamte Branche händeringend nach Personal. Ob als Berufs- oder Wiedereinsteiger*in: CareFlex kann durch wechselnde Einsätze Orientierung verschaffen und unterstützt Vermittlungen an unsere Kunden. Von unseren Mitarbeitenden hören wir verschiedene Gründe dafür, warum sie sich bewusst für Careflex entschieden haben und warum sie gerne ein Teil des Teams sind. Zum Beispiel: „Ich weiß noch nicht, ob ich lieber mit Kindern oder mit Menschen mit Behinderungen arbeiten möchte. Oder beides. Bei CareFlex kann ich alles ausprobieren.“ Oder: „Ich kann jeden Mittwoch zur Bandprobe. CareFlex hält mir den Abend frei.“ Und besonders häufig hören wir so etwas wie: „Jeden Tag der gleiche Trott? Das will ich nicht.“

Vorurteil Nr. 10 – Zufriedenheit im Job? Fehlanzeige!

Oh doch! Die Ergebnisse unserer anonymen Umfrage durch die Uni Hamburg beweisen das. 92,8 % sind gerne Mitarbeitende bei CareFlex und 90 % haben das Gefühl, dass ihre Arbeit wertgeschätzt wird. Verbesserungspotenziale wurden dabei ebenfalls abgefragt – und viele der eingebrachten Ideen konnten wir bereits umsetzen. Die hohe Zufriedenheit liegt nicht zuletzt an unserem umfangreichen Benefits-Programm „TalentCare“. Auch die persönliche Betreuung durch unsere Teamleiter*innen, das eigene Mitgestaltungsrecht und das herzliche Miteinander tragen ihren Teil bei. Auf www.wer-t.de erzählen unsere Kolleg*innen, wie sie die Arbeit bei CareFlex erleben.

Und, überrascht? Wenn es weitere Vorurteile gibt oder Du noch nicht überzeugt bist, dann schreib uns oder ruf uns einfach unverbindlich an. Wir laden Dich ein, CareFlex näher kennenzulernen.

Zeitarbeit von heute – Vorurteile von gestern

Die Zeitarbeitsbranche sieht sich seit jeher Vorurteilen ausgesetzt. Zum Teil basieren diese auf Zuständen, die früher wirklich vorherrschten und bei einigen Personaldienstleistern und mancher Zeitarbeitsfirma auch heute noch nicht ganz überwunden sind. Arbeitgeber wie CareFlex beweisen aber, dass Zeitarbeit heutzutage auch anders gehen kann. Zeitarbeit bei CareFlex bedeutet Flexibilität in Kombination mit Routine, eine faire Bezahlung gepaart mit Fortbildungsmöglichkeiten – und vor allem das Arbeiten in einem großartigen Team, in dem jede*r willkommen ist und sich voll einbringen kann. So werden unsere Mitarbeitenden einfach zu Teammitgliedern, die schnell merken, dass die eingestaubten Vorurteile der Vergangenheit einfach nur genau das sind: Vorurteile.

Es bloggte:

Unsere Wortakrobatin 007 mit der Lizenz zum verbalen Entwaffnen beweist immer wieder aufs Neue was mit Sprache alles möglich ist. Ihre Kompetenzliste ist lang: Texten & Sharen, Beraten & Gestalten, Organisieren & Strukturieren. Ihr Motto im Arbeitsalltag: "Humor ist Frauensache". Ihre Geheimwaffe: geistreiche Pointen und Kaffee. Zu unserem Glück pendelt die gebürtige Wienerin jetzt nur noch zwischen online und offline Welten.

Noch mehr
erfahren!

Weitere Beiträge

Sprachlich ein Zeichen setzen: m/w/d’st Du noch oder genderst Du schon?

BGM – warum auch Arbeitgeber davon profitieren

Warum Pausen so wichtig sind und wie Du sie optimal nutzt

E-Learning in der Pflege: Wissensbeschaffung im Wandel

Lebens- und Sozialberatung: kompetente Hilfe bei Konflikten und Problemen

Wie Jugendhilfe in der Zeitarbeit funktioniert 

Männer in Kitas – keine Selbstverständlichkeit

Jugendhilfe: Ein Berufsfeld mit viel Verantwortung

Selbstverwirklichung im Job – Wie geht’s? Wie steht’s?

Strategischer Einsatz von Zeitarbeit

Herzlose Zeitarbeit? Vier Gegenargumente

Fakten statt Fiktion: 5 Mythen über Rückenschmerzen

Alles zu seiner Zeit – Tipps für langfristig erfolgreiches Onboarding

Passende Bewerber*innen dank Persönlichkeitstest: Der Predictive Index (PI)

Schlafmangel macht krank!

In Würde altern

Die Geschichte der Ev. Stiftung Alsterdorf

6 Anti-Stress-Quickies

Gekommen, um zu bleiben

Geld alleine macht nicht glücklich: Die Kraft der kleinen Gesten!